​Corona Symptome bei Kindern frühzeitig erkennen

​Corona verursacht bei Kindern in aller Regel deutlich schwächere Symptome als bei Erwachsenen. Schwere Krankheitsverläufe werden eher selten beobachtet und 98 Prozent der infizierten Kinder und Jugendlichen haben einen milden Krankheitsverlauf oder zeigen überhaupt keine Corona Symptome.

Kinder und Jugendliche können die Krankheit jedoch unbemerkt weiterverbreiten. Gerade bei der hochansteckenden Omikron-Variante ist es deshalb umso wichtiger, Kinder vor einer möglichen Infektion weitestgehend zu schützen und frühe Corona-Symptome bei Kindern zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Welche Corona-Symptome bei Kindern sind möglich?

​Eine Infektion mit Corona verursacht bei Kindern meist milde Symptome wie bei einer Erkältung oder einer leichten Grippe. In einigen Fällen können sich jedoch auch schwere Verläufe entwickeln.
Die häufigsten Symptome bei Corona bei Kindern sind:

​Durch eine gesunde Ernährung mit den wichtigsten Nährstoffen kann nachweislich das Immunsystem des Kindes gestärkt werden. Da es im stressigen Alltag manchmal dazu kommt, dass die zubereiteten Gerichte nicht alle speziellen Mikronährstoffe, die das Kind benötigt, decken, kann eine zusätzliche Nahrungsergänzung mit wertvollen Inhaltsstoffen unterstützend sein.
Besonders gut eigenen sich für Kinder Vitamin-Gummibärchen mit einem hohen Gehalt an Vitamin C und Zink. Diverse Tests im Internet bestätigen, dass die bunten Bärchen aufgrund ihres fruchtigen Geschmacks sowie ihrer Tier-Form eher von Kindern akzeptiert werden als herkömmliche Vitamin-Präparate. So können die Corona Kinder-Symptome spielerisch und mit Genuss gemildert werden.

​Wann treten Corona-Symptome bei Kindern auf?

​Erste Corona Symptome bei Kindern treten in der Regel 4 bis 6 Tage nach der Infektion mit dem Virus auf. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Inkubationszeit bei den in Deutschland vorherrschenden Omikron-Varianten etwas kürzer ist und im Schnitt nur 3 Tage beträgt.

Für einen milderen Infektionsverlauf kann das Immunsystem des Kindes durch die Zufuhr von speziellen Mikronährstoffen gestärkt und gefördert werden. Dazu eigenen sich, unterstützend zur gesunden Ernährung, vitaminreiche und natürliche Präparate mit wissenschaftlich erforschten Inhaltsstoffen. Studien belegen, dass die Vitamine A, C und D sowie Zink den Körper gegen das Coronavirus stärken und im Falle einer Infektion die Corona Kinder-Symptome mildern. Vitamin-Fruchtgummis in Form von kleinen Bären bieten aufgrund ihrer fruchtigen Geschmacksrichtungen eine gesunde Alternative zu Süßigkeiten und werden laut gängiger Tests im Internet von Kindern leichter akzeptiert. 

Können Neugeborene an Corona erkranken?

​Neugeborene können sich bereits kurz nach der Entbindung mit Covid-19 identifizieren. Meist entwickeln sie aber keine oder nur sehr milde Symptome.

​Wie reagieren auf Corona-Symptome bei Kindern?

​ Sofern Kinder Corona Symptome zeigen, ist ein Corona-Test (meist ein PCR-Test) nötig. Die Eltern können zu Hause zuvor auch einen Schnelltest durchführen. Im Falle einer Infektion sind die geltenden Quarantäneregeln zu beachten. 

Um das geschwächte Immunsystem des Kindes wieder aufzubauen, sollte eine gesunde und ausgewogene Ernährung angestrebt werden. Nährstoffreiche Präparate ohne Zusatzstoffe, die zudem auch lecker schmecken, eigenen sich als hilfreiche Ergänzung. Vitamin-Fruchtgummis stellen dabei eine spielerische Alternative zu üblichen Tabletten dar und wecken zudem das Interesse sowie die Bereitschaft des Kindes, diese einzunehmen. Durch die Deckung des Vitaminbedarfs können nachweislich bei Kindern die Corona Symptome gemildert werden.

​Eine Corona-Infektion zu Hause behandeln

​ Im Falle einer Corona-Infektion sollte sich das betroffene Kind zu Hause so gut wie möglich von den anderen Familienmitgliedern isolieren. Die Corona-Symptome bei Kindern können, wie bei anderen Erkältungskrankheiten gemildert werden, z. B. durch viel Ruhe, ausreichend Flüssigkeiten, frische Luft sowie die Einnahme von Vitaminen A, C und D sowie Zink. Es ist bewiesen, dass Vitamine den Körper gegen das Virus stärken und Symptome von Corona bei Kindern lindern. Eine unzureichende Versorgung mit Vitamin D wird Studien zu folge mit schweren Corona-Verläufen in Zusammenhang gebracht. Vitamine in Form von Fruchtgummis werden von Kindern nachweislich leichter akzeptiert als übliche Vitamine in Tablettenform. 

Sofern sich die Symptome weiter verschlimmern, ist in jedem Fall ein Arzt aufzusuchen.

​Wann ist medizinische Hilfe in einem Krankenhaus nötig?​

​Der Verlauf einer Infektion mit Covid-19 ist bei Kindern oft mild. Dennoch kann es auch zu ernsten Verläufen kommen, die eine durchgehende ärztliche Überwachung nötig machen. Bei folgenden Corona Kinder-Symptomen ist eine sofortige medizinische Behandlung vonnöten:

​Multisystemisches Entzündungssyndrom (MIS-C) bei Kindern​

​Es wurde festgestellt, dass einige Kinder zwei bis sechs Wochen nach der Infektion mit Covid-19 das sogenannte Multisystemische Entzündungssyndrom, kurz MIS-C, entwickeln können. Dies ist ein neues und seltenes Krankheitsbild, das erstmals in Zusammenhang mit Covid-19 aufgetreten ist.

Bei dieser Erkrankung kann sich im gesamten Körper eine ernsthafte Entzündung entwickeln, die beispielsweise das Herz, die Lungen, die Blutgefäße, die Nieren, der Verdauungstrakt, das Gehirn, die Haut oder die Augen betrifft. Es wird vermutet, dass MIS-C durch eine exzessive Immunantwort des Körpers auf eine Covid-19-Infektion verursacht wird.

Sofern das Kind einige Wochen nach der Corona-Infektion Fieber von mindestens 38° Celsius entwickelt und eines oder mehrere der folgenden Corona Kinder-Symptome aufweist, ist unverzüglich der Kinderarzt hinzuzuziehen:

​Im Falle einer verzögerten Behandlung kann es zu bleibenden Organschäden kommen. 

Risikofaktoren​ für schweren Corona-Verlauf

​Kinder haben ein höheres Risiko, bei einer Corona-Infektion einen schweren Verlauf sowie starke Corona Kinder-Symptome zu entwickeln, wenn sie:

Vorerkrankungen erhöhen Risiko für schweren Covid-19-Verlauf

​Asthma

​Kinder mit Asthma können bei der Infektion mit Covid-19, wie bei jeder anderen Atemwegserkrankung, stärkere Corona Symptome entwickeln als Kinder ohne Vorerkrankungen. Es gibt allerdings keinerlei Hinweise darauf, dass Kinder aufgrund von Asthma bei einer Corona-Infektion notwendigerweise einen schweren Verlauf durchmachen. Dennoch sollte das Kind in Rücksprache mit dem Arzt gut beobachtet und Asthmaanfälle in dieser Zeit vermieden werden.

​Diabetes

​Ein gut eingestellter Diabetes stellt keinen Risikofaktor für einen schweren Verlauf bei einer Covid-19-Infektion dar. Sind die Blutzuckerwerte allerdings nicht gut eingestellt, kann das Immunsystem geschwächt werden. In diesem Fall sollte genau beobachtet werden, ob die Kinder Corona Symptome zeigen, die eine ärztliche Abklärung erfordern.

​Long Covid bei Kindern

​ Untersuchungen haben ergeben, dass sowohl Kinder mit milden als auch mit schweren Corona-Symptomen Long Covid entwickeln können. Kinder sind davon allerdings seltener betroffen als Erwachsene. Die häufigsten Long Covid-Symptome bei Kindern sind dabei:

​Eine entzündungshemmende Ernährung mit reichlich Vitamin C und E sowie Zink bilden ein starkes Schutzsystem und sind essenziell für das Immunsystem und die Infektabwehr. Neben einer ausgewogenen Ernährung, können zusätzliche und natürliche Präparate Abhilfe schaffen und unterstützend eingenommen werden. Die Einnahme von Vitamin-Gummibärchen zum Kauen stellen für Kinder eine spielerische und einfache Alternative gegenüber der Einnahme von Tabletten dar.

Fazit – Immunabwehr der Kinder stärken

​ Auch wenn Kinder in den meisten Fällen einen milderen Krankheitsverlauf sowie leichte Corona Kinder-Symptome aufweisen, kann das Coronavirus dennoch auch für sie bedrohlich werden. Besonders wenn Vorerkrankungen existieren, können Kinder zur Risikogruppe für Covid-19 gehören. Eine Ansteckung in der Kita oder Schule kann schnell erfolgen, zumal das Virus über Tröpfchen oder Aerosole in der Luft übertragen wird.

Daher ist es äußerst wichtig die allgemeinen Schutzmaßnahmen zu befolgen und für ein gestärktes Immunsystem des Kindes zu sorgen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit den wichtigen Mikronährstoffen ist der im Alltag wichtigste Beitrag zur Immunstärkung. Um einen Vitaminmangel vorzubeugen, sowie den erhöhten Nährstoffbedarf in den Wachstumsphasen zu decken, kann die ergänzende Einnahme von natürlichen Präparaten sinnvoll sein. Wie diverse Tests im Internet bestätigen, werden die bunten Vitamin-Gummibärchen aufgrund ihres fruchtigen Geschmacks von Kindern eher akzeptiert und mit Freude eingenommen als übliche Vitamin-Präparate. Studien belegen, dass Kinder eine unzureichende Mikronährstoffversorgung, insbesondere mit Vitamin D, aufweisen und das Immunsystem durch die Zufuhr von Vitamin D, A und C sowie Zink gezielt unterstützt werden kann.